Katharina Pethke studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Visuelle Kommunikation in Hamburg, bevor sie an die Kunsthochschule für Medien in Köln wechselte und dort mit Auszeichnung abschloss. Ihre Filme In dir muss brennen (2009), Louisa (2011) und Jedermann (2016) sowie ihre Projektvorhaben erlangten zahlreiche Preise, Auszeichnungen, Artist-in-Residencies und Stipendien (u.a. die Goldene Taube im Deutschen Wettbewerb bei DOK Leipzig 2011 und die Goldene Lola beim Deutschen Kurzfilmpreis 2011 für Louisa, sowie dreifache Auszeichnung mit dem Prädikat besonders wertvoll der FBW für Anophtalmus, Louisa und Jedermann). Von 2012 bis 2019 war Katharina Pethke Professorin für Grundlagen im Bereich Film an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Der für ZDF/3sat produzierte Film Dazwischen Elsa (2019) wurde für den Grimme-Preis 2020 nominiert. Ihr neuester Film JEDERMANN UND ICH (2021) feiert seine Weltpremiere bei DOK Leipzig 2021 im Deutschen Wettbewerb. 

Katharina Pethke studied German language and literature, art history and visual communication in Hamburg before moving to the Academy of Media Arts in Cologne, where she graduated with distinction. Her films In dir muss brennen (2009), Louisa (2011) and Jedermann (2016), as well as her project projects, have won numerous prizes, awards, artist-in-residencies and grants (including the Golden Dove in the German Competition at DOK Leipzig 2011 and the Golden Lola at the German Short Film Award 2011 for Louisa, as well as three times being awarded the FBW’s rating of especially valuable for Anophtalmus, Louisa and Jedermann). Katharina Pethke was professor at the Hamburg University of Fine Arts from 2012 until 2019. Her film Dazwischen Elsa (2019), produced for ZDF/3sat, was nominated for the Grimme Award 2020. Her latest film EVERYMAN AND I (2021) has its world premiere at DOK Leipzig 2021 in the German Competition.

read more

teaching

 

– Full time professorship (W2) at Academy of Arts Hamburg (filmmaking) 2012-2019

– Geisteswissenschaftliches Studienkolleg der Studienstiftung des deutschen Volkes 2015-2017: Practise-based theory of documentary film (in collaboration with Prof. Dr. Britta Hartmann, Univ. Bonn)

– Mentor at the Short Film Station for Berlinale Talents at Berlinale 02/2019

 

 jury work

 

Flensburger Kurzfilmfestival 2012

Dokfilmwoche Hamburg 2013

Crossing Europe Linz 2016

Filmfest Hamburg 2016

Jury member for Studienstiftung des deutschen Volkes (Academic foundation for the german people), section „design/film“ 2013 + 2018

 

engaging

 

Founder and Member of the Analogfilmwerke e.V. Hamburg since 2016

 

researching

 

PhD candidate at Filmuniversity Potsdam-Babelsberg KONRAD WOLF since 2018/19

Advisors: Prof. Dr. Ursula von Keitz, Prof. Angelina Maccerone, Prof. Dr. Britta Hartmann

Auszeichnungen (Auswahl)

2021: Stipendiatin der doku.Klasse (Doxs!, FSK, Grimme Institut)
2020: Nominierung zum Grimme-Preis 2020 mit dem Film Dazwischen Elsa
2019: Lobende Erwähnung beim Doxs! Kinder- und Jugendfilmfestival Duisburg für den Film Dazwischen Elsa
2018: Stipendiatin der doku.Klasse (Doxs!, FSK, Grimme Institut)
2015: Prädikat „besonders wertvoll“ der Filmbewertungsstelle Wiesbaden für den Film Jedermann
2012: Research Grant des Kulturministeriums NRW und des Goethe-Instituts Trivandrum, Indien
2011: Auslandsstipendium der Kunststiftung NRW, USA 
2011: Bester Film für Louisa bei FILMZ Mainz
2011: Deutscher Kurzfilmpreis, Sonderpreis für einen Film mit einer Länge zwischen 30 und 78 Minuten für den Film Louisa
2011: Goldene Taube im Deutschen Wettbewerb bei DOK Leipzig für den Film Louisa
2011: Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler im Bereich Film
2011: Prädikat „besonders wertvoll“ der Filmbewertungsstelle Wiesbaden für den Film Louisa
2010: Förderpreis des Büros für Gleichstellung an der Kunsthochschule für Medien Köln
2008: Gewinnerin der ZDF/3sat- und DOK Leipzig-Ausschreibung „Mein Leben in Sicherheit“ für den Film In Dir muss brennen
2007: Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes
2007: Prädikat „besonders wertvoll“ der Filmbewertungsstelle Wiesbaden für den Film Anophtalmus
2005: Cité Internationale de Paris: Atelierstipendium des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung NRW für sechs Monate